Datenschutz, Netzpolitik & Grundrechte

EU Konsultation zum Internet der Dinge

Der nächste große Entwicklungsschritt des Internet soll nach den Vorstellungen Einiger das Internet der Dinge (Internet of Things; IoT) sein. Dabei werden alltägliche Gegenstände und Maschinen mit Sensoren und Netzwerkfunktionalität ausgestattet und so miteinander und mit dem Internet verbunden.

Der Informationsaustausch zwischen diesen Gegenständen und zwischen Gegenständen und Menschen soll zu mehr Komfort, einem schonenderen Umgang mit knappen Ressourcen, besserem Umweltschutz und vielen weiteren positiven Entwicklungen führen.

Dieses Image-Video von IBM gibt einen Einblick in die Pläne.

Grundlage all dieser Pläne sind zwei wesentliche Aspekte:

  • Die Sammlung einer Vielzahl von Informationen über Gegenstände und deren Umwelt durch Sensoren und andere Technologien
  • Die Auswertung und Verknüpfung dieser umfangreichen Informationen

Aus Datenschutz-Sicht sind diese Pläne nicht unproblematisch. Gegenstände führen in den seltensten Fällen ein Eigenleben und stehen oft in engem Zusammenhang mit konkreten Personen (etwa ihren Besitzern). Daten über Gegenstände sind daher gleichzeitig oft Daten über konkrete Personen und können Aufschluss über die privaten Lebensumstände geben.

Einen Überblick über die Datenschutzprobleme des Internet der Dinge (PDF) habe ich im März 2010 dem EU Parlament präsentiert. In einer Expertengruppe der EU Kommission arbeite ich für EDRi mit Vertretern anderer Interessensgruppen (Wirtschaft, Standardisierungsgremien, ...) daran, Lösungsmöglichkeiten für diese Datenschutzprobleme aufzuzeigen.

In Ergänzung zur Arbeit der Expertengruppe ruft die EU Kommission derzeit auch die Bevölkerung auf, zu konkreten Fragen rund um das Internet der Dinge Stellung zu nehmen. Diese öffentliche Konsultation behandelt die Themenbereiche Datenschutz, (Informations-)Sicherheit, Ethik, Interoperabilität, Governance und Standardisierung. Man muss aber kein Experte sein um daran teilzunehmen, auch die Ansichten der Allgemeinheit sind gefragt.

Worauf kommt es aus Eurer Sicht bei diesem Thema an? Was muss berücksichtigt werden? Welche Chancen und welche Gefahren bestehen?

Schreibt mir in den Kommentaren was Ihr dazu meint.

Flattr

Creative Commons Lizenzvertrag